Schmerzfrei und beweglich durch extrazelluläre Rhythmus-Therapie

Schmerzfrei und beweglich durch extrazelluläre Rhythmus-Therapie

Schmerzen im Rücken, in den Gelenken an Schulter, Hüfte, Knie. Oder immer wieder Nacken-Verspannungen, die oft in Kopfschmerzen münden? Kommt Ihnen das bekannt vor?

Diese Symptome, sowie Ermüdungsbrüche, Skoliosen, Arthrosen und eingeschränkte Beweglichkeit ist die Folge, wenn die Muskulatur hat und meist schmerzhaft, nicht mehr steuerbar und unberechenbar ist. Sind Schulteroperationen, neue Hüft- und Kniegelenke unvermeidbar?

Laut der aktuellen Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin sind Erkrankungen wie Rücken-, Gelenk- und Muskelbeschwerden die häufigste Krankheitsursache in Betrieben. Jeder fünfte Krankheitstag war auf diese Diagnose zurückzuführen

Was ist die Ursache an chronischen Rückenschmerzen?

„90% der Menschen, die an Rückenschmerzen leiden, zeigen keine morphologischen Veränderungen im Röntgen- oder Kernspinbild“!  Da stellt sich die Frage, wo der Schmerz zu suchen ist und welche Form der Therapie es gibt.

Eine der biologischen Ursachen ist uns allen bekannt – Sauerstoff-Mangel. Durch Atmen nehmen wir Sauerstoff auf, um ihn an seinen Bestimmungsort zu bringen. Dafür schlägt der Herzmuskel ca. 60 Mal in der Minute – bei vielen noch viel öfter! – um Sauerstoff und andere Metabolite in alle Körperorgane zu bringen. Doch kommt dieser Sauerstoff nun wirklich bis in jede Zelle??

Schmerz ist Sauerstoffmangel:

Bevor der eingeatmete Sauerstoff  im Körper für alle Stoffwechsel-Reaktionen zur Verfügung steht, muss er über das kapillare Gefäßsystem bis in die einzelnen Organzellen transportiert werden. Die extrazelluläre Matrix, die alle Zellen umgibt, wie das Wasser die Fische im Teich, entscheidet über das Wohlbefinden der Zelle. Denn sobald die Logistik nicht stimmt, fehlt Sauerstoff in der Zelle zur Energiegewinnung und dadurch entstehen Symptome. Schmerzen sind Störungen zellulärer Prozesse. Sind Zellen nicht gut umspült und versorgt, gibt es Energie-Defizite und es entstehen Verhärtungen.

Unter Sauerstoffmangel leidet die Muskulatur, diese kann sich nicht mehr entspannen und verhärtet sich. Daraus resultieren Übersäuerung und Schmerzen, gefolgt von Schonhaltung und Schonbewegung – weil’s ja auch weh tut! Der Teufelskreis beginnt!

Mein eigener Erfahrungsbericht:

Vor einigen Jahren hatte ich Schmerzen an meiner Schulter. Was ich zunächst als leichte Verrenkung o.ä. einstufte. Als sich diese Schulterschmerzen nach 2 Wochen zunehmend durch einen Aufenthalt in Zugluft verschlechterten, machte ich mich auf den Weg zum Chirotherapeuten. Jedoch auch mehrmalige Anwendungen und tägliche Übungen führten nicht zum gewünschten Erfolg. Ein Ultraschall der schmerzenden Schulter ergab eine Entzündung der Schultermuskulatur und Säure-Ablagerungen in der Schulter. Eine Diagnose die normalerweise OP-tauglich war! Nein – nicht bei mir. Als die Wintersaison begann und der Neuschnee zum Schifahren einlud, machte mir meine Schulter wirklich Probleme. Ich konnte zu dem Zeitpunkt meinen Arm nicht mehr richtig heben, ich konnte nur den Schistock halten…Ein Sturz oder auch nur eine schnelle Bewegung hätten gereicht, um die Bänder im Schultergelenk zu verletzen. In dieser Zeit fuhr ich nach München zu einem Kongress für Darmgesundheit. Neben mir saß ein Physiotherapeut, der mir in der Pause von einer völlig neuen Therapieform erzählte, die bei Verspannungen und Schmerzzuständen im Bewegungsapparat durch Pulsieren im richtigen Frequenzbereich die Zell-Logistik im Gewebe wieder optimiert und so Heilungsprozesse einleitet. Eine Woche später saß ich selbst in der Ausbildung für diese Gewebe-Schwingungstherapie und als ich wieder nach Hause kam, konnte ich bei der Begrüßung meinen Arm ganz nach oben hebenJ. Meine Familie war sprachlos – monatelang war doch jede bisherige Therapie erfolglos gewesen.

Nach ein bis zwei weiteren Anwendungen –  mit meinem eigenen Therapiegerät, das ich für mich und meine Klienten sofort erwarb – waren meine Schulter und mein Arm frei beweglich und diese wieder freie und optimierte Gewebe-Elastizität ist bis heute so geblieben.

Was ist die nun die Lösung? Die Erfolgsformel liegt im richtigen Rhythmus:

Die Lösung ist die optimale Logistik der Zellmatrix. Wichtig zu wissen ist, dass die gesunde Muskulatur bei allen Menschen „zittert“. Dieses Zittern erfolgt in einem Rhythmus-Bereich von 8 – 12 Hertz. Dass unsere Muskelzellen pulsieren, ist darstellbar. Mit Piezo-Sensoren können veränderte Muskel-Rhythmen mit Schmerzen, Verspannungen oder anderen Beschwerden nachgewiesen werden. Ein veränderter Rhythmus hängt immer mit einer veränderten Logistik auf zellulärer Ebene zusammen.

Wenn Muskelzellen durch sanften Rhythmus durch eine tiefenwirksame Mikro-Extensions-Methode in Schwingung gebracht werden, wird das Gewebe dazu ebenfalls sanft eingeladen, mitzumachen. Diese „Schwingungs-Therapie“ gibt den physiologischen Muskel-Rhythmus vor und readaptiert entgleiste zelluläre und extrazelluläre Prozesse. Somit kommt man auch in tiefe Gewebeschichten. Weiters  werden die Rahmenbedingen der Zelle optimiert – mittels Sauerstoff- und Wärmezufuhr und die fehlenden essentiellen Spurenelemente, Mineralstoffe, Vitamine, Aminosäuren, Elektrolyte und eine vitalstoffreiche, basenreiche Ernährung und moderate Bewegung.

Schmerzfrei und beweglich:

Für die Rhythmus-Therapie gilt: Eine schmerzfreie Anwendung ist das Ziel!! Denn jeglicher Schmerz verursacht reflektorisch Abwehr und führt erneut zu Verkrampfungen. Deshalb ist die schonende Anwendung besonders wichtig.

Die Verspannungszustände lösen sich und die Muskel-Elastizität wird wieder hergestellt. Die Zell-Logistik stimmt wieder und wir können uns wieder freier bewegen. Nun ist es wichtig, dass der gleitende Übergang zur richtigen Mobilisation durch uns erfolgt.

Wir schaffen optimale zelluläre Rahmenbedingungen, der Klient sorgt durch veränderte und optimierte Verhaltensmuster in den Bereichen Ernährung, Bewegung, Entspannung für die Nachhaltigkeit und Prävention.

Neben der Schmerz- und Verspannungs-Anwendung ist die Prävention eines unserer weiteren Anwendungsgebiete. Denn bei optimaler Zell-Gesundheit von Anfang an, können Beschwerden und Verletzungen vorgebeugt werden und eine optimale Gewebe-Elastizität erzielt werden.

Quellen:
Gemeinnützige Gesellschaft für Matrix-Forschung und –Lehre GmbH
Rohracher H, 1959, Ständige Muskelaktivität (Mikrovibration), Tonus und Konstanz der Körpertemperatur, Wien: Schriftreihe Univ.
Gallasch E, Moser M et al. 1997, Effects of an eight-day space flight on Microvibration and physiological tremor, A. J. Physio. 273: R86-92
Petenyi A. 1998, Abhängigkeit der Oszillation der quergestreiften Skelettmuskulatur während isometrischer Kontraktion. Abhängigkeit der Oszillatonsqualität von der Größe der Krantentwicklung, Alter, Krankheit, Trainingszustand und weiteren Individualfaktoren, Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Astrid Sallaberger
11 jährige Erfahrung im Bereich energetische Frequenztheraphie. Therapeutin für Bioenergetik , Holopathie und Frequenztheraphie

Antworten

Teilen

Link in die Zwischenablage kopieren

Kopieren